FANDOM


Das Schloss Grimberg war ein Wasserschloss im Stadtteil Bismarck an der Stadtgrenze zu Herne-Wanne.

Datei:Grimberg-1908.jpg
Datei:Lageplan grimberg.jpg
Datei:Grimberg.jpg

Die Anlage wurde als Wasserburg 1317 als Feste Castrum tur Ah der Grafen von der Mark gegen das Vest Recklinghausen erbaut und lag an der Emscher und dem Hüller Bach, die auch die Gräften des Schlosses speiste. Sie teilte sich in einer für diese Region typischen Vor- und Oberburg auf und wurde später zuerst in einem Renaissance und zuletzt im 18. Jahrhundert im Barocken Stil erneuert. Der Innenausbau war ein Werk des Architekten Johann Conrad Schlaun.

Datei:SchlossHerten05.jpg
Durch den Bau des Rhein-Herne-Kanals und des Grimberger Hafens wurde die Anlage des Schlosses stark beeinträchtigt. 1908 kaufte die Zeche Unser Fritz das Schloss, das im Zweiten Weltkrieg stark beschädigt wurde. Die Reste der Burg wurden 1961 bis auf die Grundmauern abgetragen.

Das Gelände des ehemaligen Schloss Grimberg steht als Bodendenkmal seit dem 22. September 1995 auf der Denkmalliste.


Bewohner Bearbeiten

Winemarus miles de Grintberg war der erste Namensträger des Schlosses Grimberg. Nach ihm besaßen die Familien Sobbe, Knipping, Grafen von Hövel, Brembt, Nesselrode und zuletzt die Grafen Droste zu Vischering von Nesselrode-Reichenstein das Schloss.

Im 18. Jahrhundert residierte auf dem Schloss der Generalfeldmarschall Johann Hermann Franz Reichsgraf von Nesselrode. Er beauftrage Schlaun mit den Umbauarbeiten.

Kapelle Bearbeiten

1908 wurde die Kapelle bis auf die Grundmauern abgetragen und vor dem Schloss Herten wiederaufgebaut. Seit den 60er Jahren des 20.Jahrhunderts ist auch das Portal von Schloss Grimberg dort integriert.

Weblinks Bearbeiten

GG-Icon Thematisch passender Thread im Forum
{{#set:Forumlink=http://www.gelsenkirchener-geschichten.de/viewtopic.php?t=1425}}