FANDOM


Datei:Gelsenkirchen-Buer St Urbanus.jpg

Die Propsteikirche St. Urbanus ist die katholische Hauptkirche von Buer. Die neugotische dreischiffige Basilika mit oktogonaler Hauptapsis, zwei Nebenapsiden, Querhaus und Narthex wurde ab 1890 nach Plänen von Bernhard Hertel erbaut und am 10. Oktober 1893 durch Bischof Hermann Dingelstad von Münster geweiht. Die äußere Erscheinung ist durch den seit dem Krieg helmlosen Turm geprägt.

Innenraum Bearbeiten

Der weite Innenraum ist durch die Buntglasfenster von Nikolaus Bette und Hans-Günther van Look in farbiges Licht getaucht. Zur Ausstattung gehören wertvolle Skulpturen aus der romanischen und der gotischen Vorgängerkirche sowie aus der Barockzeit. Bedeutend ist die Pietà aus der Zeit um 1500. Neugotische Statuen (hll. Urbanus und Augustinus) wurden für den heutigen Bau geschaffen. Der Hauptaltar und weitere Stücke aus dem späten 20. Jahrhundert setzen moderne Akzente.

Geschichte Bearbeiten

siehe Hauptartikel Geschichte von Sankt Urbanus

Der Ursprung der St.-Urbanus-Kirche lässt sich bis zur ersten Jahrtausendwende zurückverfolgen. Um 1200 und nach 1300 entstanden Vorgängerbauten. In der Reformationszeit gehörte Buer zum kurkölnischen Vest Recklinghausen und blieb katholisch. Diese Prägung ging auch in der stürmischen Industrie- und Bevölkerungsentwicklung des 19. Jahrhunderts nicht ganz verloren, die schließlich den Bau der heutigen Basilika am historischen Standort erforderlich machte. Im Zuge des aktuellen Reduktionsprozesses wurde St. Urbanus Pfarrkirche der größten Pfarrei des Bistums Essen mit über 40.000 Katholiken.

Pfarrkirche und Kirchplatz stehen als Bodendenkmal seit dem 20. Oktober 1992 auf der Denkmalliste.

Weblinks Bearbeiten

GG-Icon Thematisch passender Thread im Forum
{{#set:Forumlink=http://www.gelsenkirchener-geschichten.de/viewtopic.php?t=601}} GG-Icon Thematisch passender Thread im Forum
{{#set:Forumlink=http://www.gelsenkirchener-geschichten.de/viewtopic.php?t=3604}}