FANDOM


Josef Arens (* 1901 in Oedingen; † 1979 in Unkel/Rhein.) war ein deutscher Maler und Mitbegründer der Künstlersiedlung Halfmannshof.

Josef Arens wurde 1901 in Oedingen im Kreis Meschede geboren, wuchs aber ab 1902 in Gelsenkirchen auf. Er studierte Kunst in Wiesbaden und Münster und unternahm zahlreiche Reisen durch Europa. Er brachte ein Reisetagebuch mit dem Titel: „Auf den Spuren des Zaren Dusan“ heraus (Verlag B. Fischer, Buer) und schuf eine Reihe von Grafik-Mappen, z.B: „Jagd“ oder „Leben und Sterben der Süd-Serben“ (1935). 1942 erhielt er als erster den Kulturpreis Westfalen.

Nach der Kriegs-Zerstörung seines Halfmannshöfer Ateliers ging er nach Unkel am Rhein. Dort starb er 1979.

QuelleBearbeiten

Spiegelungen - Bildende Kunst in und aus Gelsenkirchen,Hans-Rudolf Thiel, 1993

WeblinksBearbeiten

GG-Icon Thematisch passender Thread im Forum
{{#set:Forumlink=http://www.gelsenkirchener-geschichten.de/viewtopic.php?t=5948}}