Fandom


(Einzelnachweise)
K (Leben)
Zeile 4: Zeile 4:
 
Textor besuchte das [[Zinzendorf-Pädagogium Niesky]] und das Mathematisch-Naturwissenschaftliche Gymnasium in [[Mülheim an der Ruhr]]. Nach dem Abitur studierte er ab dem Wintersemester 1953/54 [[Elektrotechnik]] ([[Starkstromtechnik]]) an der [[RWTH Aachen]]. Dort wurde er 1954 Mitglied des Corps Franconia Fribergensis. Als [[Diplom-Ingenieur]] arbeitete er bei der [[AEG]] und den [[Hamburgische Electricitäts-Werke|Hamburgischen Electricitäts-Werken]]. Von 1963 bis zum Eintritt in den Ruhestand war er Sachverständiger beim [[TÜV Rheinland]] in [[Duisburg]].<ref>Friedhelm Golücke: ''Verfasserlexikon zur Studenten- und Hochschulgeschichte. Ein bio-bibliographisches Verzeichnis''. SH-Verlag 2004. ISBN 3-89498-130-x, S. 330</ref>
 
Textor besuchte das [[Zinzendorf-Pädagogium Niesky]] und das Mathematisch-Naturwissenschaftliche Gymnasium in [[Mülheim an der Ruhr]]. Nach dem Abitur studierte er ab dem Wintersemester 1953/54 [[Elektrotechnik]] ([[Starkstromtechnik]]) an der [[RWTH Aachen]]. Dort wurde er 1954 Mitglied des Corps Franconia Fribergensis. Als [[Diplom-Ingenieur]] arbeitete er bei der [[AEG]] und den [[Hamburgische Electricitäts-Werke|Hamburgischen Electricitäts-Werken]]. Von 1963 bis zum Eintritt in den Ruhestand war er Sachverständiger beim [[TÜV Rheinland]] in [[Duisburg]].<ref>Friedhelm Golücke: ''Verfasserlexikon zur Studenten- und Hochschulgeschichte. Ein bio-bibliographisches Verzeichnis''. SH-Verlag 2004. ISBN 3-89498-130-x, S. 330</ref>
   
Seit bald 50 Jahren befasst er sich mit den [[Weinheimer Senioren-Convent|Weinheimer Corps]] an den [[Bergakademie]]n, besonders mit der verwickelten Geschichte des [[Freiberger Senioren-Convent]]s.
+
Seit bald 50 Jahren befasst er sich mit den [[Weinheimer Senioren-Convent|Weinheimer Corps]] an den [[Bergakademie]]n, besonders mit der verwickelten Geschichte des [[SC zu Freiberg]].
   
 
== Werke ==
 
== Werke ==

Version vom 23. März 2013, 22:40 Uhr

Horst-Ulrich Textor (* 17. März 1933 in Gelsenkirchen) ist ein deutscher Ingenieur und Studentenhistoriker.

Leben

Textor besuchte das Zinzendorf-Pädagogium Niesky und das Mathematisch-Naturwissenschaftliche Gymnasium in Mülheim an der Ruhr. Nach dem Abitur studierte er ab dem Wintersemester 1953/54 Elektrotechnik (Starkstromtechnik) an der RWTH Aachen. Dort wurde er 1954 Mitglied des Corps Franconia Fribergensis. Als Diplom-Ingenieur arbeitete er bei der AEG und den Hamburgischen Electricitäts-Werken. Von 1963 bis zum Eintritt in den Ruhestand war er Sachverständiger beim TÜV Rheinland in Duisburg.[1]

Seit bald 50 Jahren befasst er sich mit den Weinheimer Corps an den Bergakademien, besonders mit der verwickelten Geschichte des SC zu Freiberg.

Werke

WSC

  • Der SC zu Freiberg – Der SC zu Aachen – Der SC zu Clausthal, in: Die Entwicklung des WSC und seiner Corps in den 1930er Jahren. Beiträge zur Geschichte des WSC, hg. von der Historischen Kommission des WVAC. Weinheim 1995.
  • 160 Jahre Franconia Fribergensis zu Aachen. Der Corpsstudent 4/1998, S. 162 f.
  • Örtliche Altherren-Vereinigungen (öWVAC), in: 100 Jahre Weinheimer Verband Alter Corpsstudenten (WVAC e.V.) 1903–2003. Beiträge zur Geschichte des WSC, hg. von der Historischen Kommission im Auftrage des Vorstands des WVAC e.V.. Weinheim März 2003, S. 15–29.

Einst und Jetzt

Vorlage:Siehe auch

  • Die Bergakademie Freiberg und das Brauchtum ihrer Studenten. Bd. 41 (1996), S. 227–241.
  • Carcer-Buch bei der Königl. Bergakademie zu Freiberg, Bd. 42 (1997), S. 91–109.
  • Freiberger Corpsstudenten in Leoben. Bd. 43 (1998), S. 311–321
  • Münchener Franken an der Bergakademie Freiberg (1856–1861). Bd. 44 (1999), S. 207–215.
  • Der lange Weg des Freiberger SC in den WSC. Bd. 45 (2000), S. 241–256.
  • Die Kameradschaften an der Bergakademie Freiberg zwischen 1933 und 1945, Bd. 48 (2003), S. 283–297.
  • Bergstudentisches Brauchtum, Bd. 46 (2001), S. 11–32
  • Das 40. Attentat auf Adolf Hitler. Der Corpsstudent Eberhard von Breitenbach im militärischen Widerstand, Bd. 47 (2002), S. 253–261
  • Die Beziehungen zwischen den Corps in Freiberg und Tharandt. Bd. 47 (2002), S. 281–294
  • „Der Ansiedler im Missouri-Staate“. Der Freiberger Franke Graf Adelbert von Baudissin – Bergmann, Offizier und Schriftsteller, Bd. 49 (2004), S. 229–243
  • Die Suche nach verloren gegangenen Prozenten. Zum 100. Todestag von Clemens Winkler [Franconia Freiberg/Sa.], dem Entdecker des Germaniums, Bd. 50 (2005), S. 457–470.

Einzelnachweise

  1. Friedhelm Golücke: Verfasserlexikon zur Studenten- und Hochschulgeschichte. Ein bio-bibliographisches Verzeichnis. SH-Verlag 2004. ISBN 3-89498-130-x, S. 330

Vorlage:Normdaten

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.