FANDOM


Datei:Moschee Hassel.jpg
Die El-Aksa-Moschee ist ein muslimischer Sakralbau in Hassel am Freistuhl 16. Wie ihr Vorbild, die al-Aqsa-Moschee in Jerusalem, hat sie einen achteckigen Grundriß. Nach mehr als dreijähriger Bauzeit wurde sie im Mai 1994 eröffnet. Die El-Aksa-Moschee ist dem DİTİB-Verband angeschlossen und wird vom Türkisch Islamischen Verein Gelsenkirchen-Buer-Hassel e. V. betrieben. Von dem etwa 20 m hohen Minarett der Moschee wird freitags über vier Lautsprecher zum Gebet gerufen. Nach anfänglichen Anwohnerprotesten ist der Gebetsruf (ezan) auf 84 Dezibel und 5 Minuten zwischen 12:30 und 14:30 Uhr (nach den jahreszeitlich wechselnden Gebetszeiten) begrenzt.

Lageplan Bearbeiten

Die Karte wird geladen …

Weblinks Bearbeiten

GG-Icon Thematisch passender Thread im Forum
{{#set:Forumlink=http://www.gelsenkirchener-geschichten.de/viewtopic.php?t=1672}}